Alpina Farben GmbH - Farbe streichen für die Umwelt

Unternehmen: Alpina Farben GmbH

 

Maßnahme: Farbe streichen für die Umwelt

  • Ziel:
    Schutz bedrohter Natur in den Alpen gemeinsam mit dem WWF anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Marke Alpinaweiß.
  • Beschreibung der Maßnahme:
    2009 wurde die Marke Alpinaweiß 100 Jahre alt. Ein besonderes Jubiläum, das Alpina besonders feiern wollte: mit einem Dank an den Namensgeber für Europas meistgekaufte Innenfarbe, die Alpen. Dazu führte Alpina eine ganzjährige Aktion durch, die in dieser Form und Größenordnung im Absatzkanal Baumarkt bisher einzigartig war. Kompetenter Partner des Projektes war der WWF. Für jeden Quadratmeter, der mit Alpinaweiß gestrichen wurde, unterstützte Alpina den WWF beim Schutz von 100 m2 bedrohter Alpenwelt.
    Die Alpen, das größte Gebirge Europas, sind eine der vielfältigsten und artenreichsten Regionen der Welt. Rund 43.000 Tier- und Pflanzenarten sind hier heimisch – viele findet man nirgendwo sonst. Zudem sind die Alpen auch das größte Trinkwasserreservoir des gesamten Kontinents. Die Faszination für die Alpen hat allerdings auch Schattenseiten: Städte und Dörfer dehnen sich aus, Flüsse und Bäche werden aufgestaut oder begradigt – auf Kosten einmaliger Lebensräume.
    Die Umweltschutzorganisation WWF hat in den Alpen besonders schützenswerte Gebiete identifiziert, in denen sich die Mehrzahl an Tier- und Pflanzenarten sowie Ökosystemen des Gebirges wiederfindet. Ob es um die Rettung des Braunbären geht, um die Natürlichkeit von Bächen und Flüssen oder um den Schutz kostbarer Biotope – der WWF ist in den Alpenregionen mit konkreten, nachhaltigen Projekten direkt vor Ort. Unter Einbeziehung aller ansässigen Gruppen, von Wissenschaftlern über Landnutzer bis zu Touristenvereinen, kämpft er für den Erhalt eines einmaligen Schatzes der Natur. Alpinaweiß unterstützte den WWF gezielt bei seinem Engagement für diese „Edelsteine“ in der gesamten Alpenregion. So half Alpina, über 7.000 km2 dieser wichtigsten Ökoregionen zu schützen. Dazu gehörten folgende Teilprojekte:
    • Revitalisierung des letzten Wildflusses Tiroler Lech
    • Einrichtung von Wanderkorridoren für Wildtiere im Rätischen Dreieck
    • Bestandsstützung von Luchsen in den nördlichen Kalkalpen
    • Unterstützung der Wiedereinwanderung von Bären
    • Schutz zahlreicher unberührter Fließgewässer
    • Entwicklung von Wildnisgebieten als Refugien für Wildtiere
    ´
    Kommuniziert wurde das Alpinaweiß Alpenschutz-Projekt auf der Packung, am Point of Sale durch Aufsteller und Broschüren, in Print-Anzeigen, im Internet und durch einen eigene TV-Spot.
  • Dauer der Umsetzung:
    2009 ganzjährig
  • Erfahrungen, die bei der Umsetzung gemacht wurden:
    Hohe Akzeptanz der Alpenschutz-Aktion sowohl beim Handel als auch bei den Kunden in den Bau- und Heimwerkermärkten. Konkret messbare Erfolge des Projektes durch die Expertise bei der Umsetzung durch den WWF.  

Kontakt:

Stand: 
Mai 2012