EDEKA-Gruppe (EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG) - Nachhaltiger Fisch

0908_EDEKA-Fisch_152 EDEKA-Gruppe (EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG)
  • Jahresumsatz in Deutschland (in Euro):  
    Rd. 42 Mrd. Euro in der EDEKA-Gruppe
  • Mitarbeiter in Deutschland: 
    290.000 Mitarbeiter/innen, davon 17.500 Auszubildende (Stand 2010/11)

Maßnahme: Nachhaltiger Fisch  

  • Ziel:
    Die EDEKA-Gruppe will ab 2012 nur noch Fisch aus nachhaltigen Quellen verkaufen. Beraten durch den Kooperationspartner WWF setzt EDEKA beim Ein- und Verkauf bzw. im Sortiment an. Die Leitlinien „Nachhaltiger Fisch“ (veröffentlicht unter www.edeka.de) sind Basis der nachhaltigen Fischeinkaufspolitik. Das Sortiment wird sukzessive geändert. Dies wird an die rund 290.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach innen und z. B. an die täglich etwa zwölf Millionen Kunden nach außen kommuniziert. Auch die Lieferanten wurden entsprechend informiert. Damit trägt das Unternehmen zu einer Sensibilisierung für das Thema und langfristig auch zu einem bewussten Fischeinkauf bei.

    Außerdem tauscht sich EDEKA mit dem WWF, aber auch mit wissenschaftlichen Organisationen und anderen am Markt Beteiligten aus, um Fischereien in Richtung Nachhaltigkeit zu entwickeln. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen für WWF-Meeresschutzprojekte, die die nachhaltige Ausrichtung von Fischereien zum Ziel haben.

    Damit trägt EDEKA, unterstützt durch den Kooperationspartner WWF, zum Schutz von Fischbeständen und Meeren bei. Dies dient letztlich auch dazu, Fischereien und anderen, damit zusammenhängenden Wirtschaftszweigen Zukunftsperspektiven zu eröffnen und Fisch als wesentliche Nahrungsquelle vieler Menschen weltweit zu erhalten. Für den deutschen Markt bedeutet es, dazu beizutragen, dass Fisch auch in Zukunft ausreichend und damit auch zu vernünftigen Preisen verfügbar ist.
  • Beschreibung der Maßnahme:
    Zielsetzung des Kooperationsprojektes der EDEKA-Gruppe mit dem WWF ist es, in allen Märkten der EDEKA-Gruppe ab 2012 ausschließlich Fisch aus nachhaltiger Fischerei und nachhaltiger Aquakultur und mit klarer Kennzeichnung anzubieten:

    • Die Sortimente werden – beginnend bei den Eigenmarken – sukzessive auf Fisch/Meeresfrüchte aus bestandserhaltender und umweltschonender Fischerei umgestellt.
    • Dazu gehört auch, nachhaltige Quellen von Fisch/Meeresfrüchten zu erschließen und zu fördern.
    • Das Unternehmen strebt eine klare Kennzeichnung der Fischprodukte an (genaueres Fanggebiet/Herkunftsland + wissenschaftlicher Name).

    Dies ist eine komplexe Aufgabe, für die Expertenwissen benötigt und genutzt wird. Deshalb ist das Unternehmen eine langfristige Kooperation mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) eingegangen. Der WWF sichert eine fundierte fachliche Beratung und Unterstützung.
  • Dauer der Umsetzung: 
    2009-2011
  • Kosten:  
    -
  • Erfahrungen, die bei der Umsetzung gemacht wurden: 
    Bemerkenswert ist das Interesse sowohl von Seiten der Mitarbeiter als auch der Kunden am Thema. Das zeigen das Engagement der Mitarbeiter sowie der Zuspruch und auch die kritischen Hinweise der Kunden. Kritischen Hinweisen begegnet das Unternehmen erfolgreich mit einer offenen Kommunikation und fachlichen Argumenten. Denn die Umstellung auf nachhaltige Quellen ist ein kontinuierlicher Prozess und kein Vorgang, der vom einen auf den anderen Tag umgesetzt werden kann, auch wenn die Veränderung in den Sortimenten bereits sichtbar ist. Es wird eine fortlaufende Aufgabe bleiben.
  • Weitere Informationen:
    www.edeka.de/fischerei

Kontakt:

  • Ansprechpartner:
    Andrea Ebert (Pressereferentin) 
  • Adresse:
    New-York-Ring 6, 22297 Hamburg
  • E-Mail:
    presse@edeka.de
  • Telefon:
    040/63 77-21 82
  • Stand:
    Dezember 2010